Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

Die Missachtung des Waffenstillstands durch die Ukraine führte zu neuen Opfern

01 Februar 2021
article image

Das Unwilligkeit des offiziellen Kiew, Fragen im Zusammenhang mit der Bestimmungen der Maßnahmen zur Stärkung des Waffenstillstandsregimes und zur Aktualisierung der Arbeit des Koordinierungsmechanismus zur Verhinderung von Verstößen gegen das Waffenstillstandsregime zu erörtern, spiegelt sich direkt in den Maßnahmen der ukrainischen bewaffneten Formationen wider. 

Nach Angaben der DVR-Vertretung im gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandes (https://t.me/DNR_SCKK/4675) wurde am 30. Januar gegen 22:00 Uhr ein Zivilist infolge des Beschusses durch die Streitkräfte der Ukraine im Dorf Alexandrovka verwundet. Auch im Zuge eines massiven Beschusses mit dem Einsatz von Waffen, die durch die Minsker Abkommen verboten ist, wurde der Wohnungsbau im Dorf Signalnoe beschädigt. 

Volle Informationen zu den Kriegsverbrechen der Streitkräften der Ukraine wurden durch offizielle Mitteilungen an die Sonderbeauftragte der OSZE in der Ukraine, Frau Heidi Grau, und den Leiter der OSZE-SMM, Koordinator der Arbeitsgruppe für Sicherheitsfragen, Yasar Halit Cevik, übermittelt. 

Die Zunahme der Verstöße gegen den Waffenstillstand durch den Streitkräften der Ukraine zeigt deutlich die ungeordnete Haltung der ukrainischen Behörden zu den zuvor auf der Sicherheitssitzung getroffenen Vereinbarungen. Die DVR Leitung fordert Kiew nachdrücklich auf, das Territorium der Republik nicht mehr zu beschießen und alle Versuche aufzugeben, den Konflikt weiter zu eskalieren.