Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

NATALIA NIKONOROWA HAT AN EINEM BRIEFING ÜBER DIE REORGANISATION DER VERTRETUNGEN DER REPUBLIK IN DEM GZKK TEILGENOMMEN

07 September 2022
article image

Heute, am 7. September, fand ein Briefing anlässlich der Umwandlung der Vertretungen der LDVR im GZKK in Vertretungen der Republiken im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung von Fragen der Kriegsverbrechen der Ukraine und die rechtliche Konsolidierung der relevanten Funktionalität statt.

An der Veranstaltung nahmen die DVR Außenministerin Natalia Nikonorowa, die stellvertretende Leiterin der DVR-Vertretung im GZKK Natalia Schutkina, die Leiter und die stellvertretende Leiter der LVR-Vertretung im GZKK Oberst Mikhail Filiponenko und Roman Ivanow, sowie der französische Dokumentarfilmer, ehemaliger französischer Soldat Adrian Boquet teil.

Die Hauptredethesen der DVR Außenministerin der Natalia Nikonorowa:

in der Regelung der Vertretungen legen eine Reihe von Themen fest, die sie seit Beginn der speziellen Militäroperation tatsächlich behandelt haben und auf einer neuen Ebene von Befugnissen und Aufgaben weiter behandeln werden;

in der Realität der intensiven bewaffneten Aggression der Ukraine gegen die Zivilbevölkerung des Donbass, die vom kollektiven Westen unterstützt wurde, setzten die Teams der Vertretungen der Republiken ihre Arbeit an der Feststellung, Dokumentation und Veröffentlichung der Folgen der bewaffneten Aggression von Kiew fort;

Verbrechen gegen die Menschlichkeit haben wie Kriegsverbrechen keine Verjährungsfrist, was bedeutet, dass die Strafverfolgung der Täter nicht an Relevanz verliert;

wir werden unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass jede Gräueltat des ukrainischen Regimes auf dem Land Donbass aufgezeichnet und untersucht wird;

In Bezug auf die Sonderkommission zur Aufzeichnung und Sammlung von Beweisen für die Verbrechen der ukrainischen Regierung im Donbass möchte ich darauf hinweisen, dass wir in 6 Jahren Arbeit mehr als 35.000 Beweise für die Verbrechen der ukrainischen Behörden im Donbass nach Kategorien gesammelt haben : tote Zivilisten (1135 Einträge), verwundete Zivilisten (4342 Einträge), tote Kinder (127 Einträge), verwundete Kinder (483 Einträge), von der ukrainischen Seite gefangene und illegal festgehaltene Bürger (86 Einträge), Zerstörung von Wohngebäuden und Infrastruktur ( 28987 Einträge);

wir sind uns des enormen Umfangs der Dokumentation von Kriegsverbrechen in der Ukraine voll bewusst, und die ungeheure Intensität des heutigen Beschusses spricht für die Notwendigkeit, die Bemühungen zur Erfassung der Fakten von Kriegsverbrechen zu verstärken und Profilspezialisten und Experten in diesen Prozess einzubeziehen;

zu diesem Zweck hat die Regierung der Republiken beschlossen, das GZKK umzugestalten und den Vertretungen aktualisierte Funktionen zuzuweisen sowie die verfügbare Datenbank der Sonderkommission für weitere Bildung und Verwaltung zu übertragen.

Natalia Nikonorowa appellierte auch an die Vertreter der vom Kiewer Regime befreiten Gebiete, sich der gemeinsamen, wichtigen Sache der Dokumentation der Kriegsverbrechen der ukrainischen Behörden anzuschließen:

„Eröffnen Sie Ihre Vertretungen im GZKK und beginnen Sie, Beweise für die Gräueltaten des ukrainischen Regimes in Ihren Gebieten zu sammeln. Wir werden in dieser Richtung alle notwendige Unterstützung und Hilfestellung zu geben. Wir senden alle vom GZKK gesammelten Daten an das Russischen Außenministerium, an die Außenbehörden anderer Länder, an internationale Organisationen, Komitees und Institutionen.“

Am Ende ihrer Rede dankte die Ministerin ausländischen Journalisten, insbesondere dem französischen Staatsbürger Adrian Boquet, dafür, dass sie in die Republik gekommen sind, um mit eigenen Augen zu sehen, wie der Donbass unter dem Beschuss ukrainischer Militanter lebt, und drückte auch Respekt und Bewunderung für Professionalität und Hingabe der Mitarbeiter der Vertretungen der Republiken in ihrem angespannten, verantwortungsvollen und gefährlichen Dienst.