Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

ERKLÄRUNG IM ZUSAMMENHANG MIT KIEWER INITIATIVE, EINE AUSSERORDENTLICHE SITZUNG DER KONTAKTGRUPPE ABZUHALTEN

18 Februar 2022
article image

Nach Angaben des DVR-Repräsentanzbüros im gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandes ist die Situation an der Kontaktlinie stark eskaliert: In den vergangenen zwei Tagen wurden bereits 58 Waffenstillstandsverletzungen registriert, darunter 39 davon durch den Einsatz von Artillerie, Panzern, Mörsern und Anti -Tanksysteme. Insgesamt wurden 327 Granaten und Minen verschiedener Kaliber in Richtung der Frontregionen der Republik abgefeuert. Eine so hohe durchschnittliche Tagesrate von Verstößen wurde vor mehr als einem Jahr verzeichnet. Im Moment bleibt die Lage angespannt: Streitkräfte der Ukraine zwingen unsere Einheiten, das Feuer zu erwidern.

Vor diesem Hintergrund berichten die ukrainischen Medien und die Unterstützer des Kiewer Regimes ständig „laut“ über unsere angebliche Aggression und ihre Folgen und schüren eine Informationshysterie.

Danach kommt das offizielle Kiew mit der Initiative einer dringenden außerordentlichen Sitzung der Kontakt- und Arbeitsgruppe für Sicherheitsfragen, die traditionell nicht durch konkrete praktische Maßnahmen zur Brandverhütung unterstützt wird.

Die Abfolge der ukrainischen Seite macht das Szenario deutlich, dass sie sich im Voraus ausgedacht hatte: eine Eskalation veranlassen, uns dafür verantwortlich machen und eine „friedenserhaltende“ Initiative erfinden. Und hier ist die Hauptfrage: Warum?

Welchen Zweck haben die Teilnehmer, sich zu einem außerordentlichen Treffen zu versammeln, wenn Kiew weder seine offizielle Rhetorik bezüglich der Unannehmbarkeit von Verhandlungen mit uns noch seine Positionen zu grundlegenden Fragen der Sicherheitsagenda geändert hat, zu denen der OSZE-Koordinator dies erklärt hat Differenzen der Parteien seit mehr als einem Jahr.

In dieser Hinsicht halten wir es für absolut sinnlos, die vom Westen angeheizte ukrainische militaristische PR-Kampagne zu unterstützen. Wenn Sie Ruhe und Frieden wollen, schießen Sie nicht!