Auẞenministerium
der Volksrepublik Donezk

Erklärung von Natalia Nikonorowa zur Fälschung aus den westlichen und ukrainischen Medien

12 März 2020
article image

In den westlichen und ukrainischen Massenmedien wurde eine Informationskampagne zur Diskreditierung der Volksrepublik Donezk intensiviert.

So veröffentlichte der Kommandeur der Bodentruppen der Niederlande, Maarten Weijden, am 3. März in der niederländischen Zeitung Telegraaf (De Telegraaf) ein Exklusivinterview, in dem er die Verteidiger unserer Republik beschuldigte, dass sie den internationalen Experten, die nach den Trümmern des Flugzeugs und den Überresten der Unfallopfer im Bereich des Absturzes von Flug MH 17 suchten, keine Hilfe leisten haben.

Maarten Weijden zufolge verhielt sich die Miliz "äußerst aggressiv und zeigte Missachtung der Unfallopfer". Zur Bestätigung seiner Worte verwies er auf die Erklärungen von Premierminister Mark Rutte und Außenminister der Niederlande, Frans Timmermans, auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates am 21. Juli 2014.

Während des Interviews vergaß der niederländische Militärführer offenbar, dass das Kabinett von Mark Rutte später nicht nur diese Anschuldigungen als Spekulation anerkannte, sondern auch sein Bedauern über die missbräuchlichen Aussagen an die Anwohner zum Ausdruck brachte, die die Überreste der Unfallopfer qualitativ und gewissenhaft gesammelt und nach Niederlande gesendet haben. Er vergaß auch, dass die Miliz unmittelbar nach dem Absturz des Flugzeugs einseitig einen Waffenstillstand für die nächsten drei Tage ankündigte, um sicherzustellen, dass Sucharbeiten durchgeführt wurden, und um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten.

Offensichtlich hofften die Autoren der Veröffentlichung, dass die Leser im Vorgriff auf den Eröffnungsprozess diese Tatsachen nicht beachten und den von der größten niederländischen Zeitung verbreiteten Fälschungen glauben würden. Aber sie haben sich geirrt.

Nun zu den ukrainischen Medien. Die gefälschten Nachrichten, die in Telegraaf ohne kritische Analyse veröffentlicht wurden, zerstreuten sich sofort im Medienraum der Ukraine. Gleichzeitig vergaßen ukrainische Propagandisten sorgfältig, dass gerade wegen des Beschusses des Fallgebiets der malaysischen Boeing bei Streitkräfte der Ukraine der Evakuierungsoperationen mehrmals verschoben wurde und niederländische Ermittler erst am 6. August 2014 an der Absturzstelle eintreffen konnten und wegen des Beschusses des Ukrainers nur 20 Stunden arbeiteten konnten.

Wir machen die internationale Gemeinschaft auf die Unzulässigkeit solcher Versuche aufmerksam, die Wahrheit zu verfälschen, und rufen die niederländische Seite auf, nicht mehr über die Tragödie mit der malaysischen Boeing zu spekulieren.